Eine Stadt, zwei Herzen

Schickimicki-Stadt. Modezentrum. Klein Paris. All das sind Bezeichnungen für Düsseldorf. Klischees, die die Stadt vor allem ihrer edlen Einkaufsmeile „KÖ“ zu verdanken hat. Hier flanieren die Reichen und Schönen tagsüber – später sind sie in den Szenebars und trendigen Restaurants zu finden, die abends das Rheinufer beleuchten.

Dabei hat die Stadt im Herzen des Rheinlands noch eine andere, sehr bodenständige Seite: Traditionsbewusstsein und Volksfeste. Eine urige Altstadt mit verwinkelten Gassen. Und gemütliche, alte Hausbrauereien, in denen man ein gutes Altbier und deftiges, einfaches Essen schätzt.

Aus Liebe zur Heimat

Der Rheinländer ist tief regional verankert. So geht es auch den Köchen im Mercure Hotel Düsseldorf City Center. Das kleine, aber feine Team rund um Küchenchef Ben Rühe versucht jeden Tag, rheinische Esskultur auf die Teller zu bringen – und sie mit kreativen Ideen zu kombinieren. Eine große Inspiration ist dabei der vielfältige Wochenmarkt: Denn die Zusammenarbeit mit regionalen Händlern wird sorgfältig gepflegt. So lassen sich die Gäste auch für typische Gerichte wie Düsseldorfer Senfrostbraten und rheinischen Grünkohl begeistern.

Ön äschte Düsseldorfer Spezijalität

Der unangefochtene Klassiker im Rheinland ist jedoch Himmel und Äd. Sein Name stammt von der früher verbreiteten Bezeichnung „Erdapfel“ für Kartoffel. So steht „Himmel“ für die Äpfel an den Bäumen und „Erde“ für die Kartoffeln in der Erde – die beiden Hauptbestandteile des Gerichts. Aber wirklich rund wird es für unser Küchenteam erst durch die Düsseldorfer Flönz: eine regionale Blutwurst, die stets in der ältesten Metzgerei der Stadt eingekauft wird.

Wer auch wissen möchte, wie das traditionelle Düsseldorf schmeckt, findet hier das Originalrezept für das Chef Spezial aus dem Mercure Hotel Düsseldorf City Center. Viel Spaß beim Nachkochen und:

Loss et üch schmecke!

Zutaten für 4 Personen:
1 kg Kartoffeln, 200 g Butter, 300 ml Milch, 3 rote Äpfel, 2 Zwiebeln, 800 g Blutwurst (Flönz), Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker, krause Petersilie, Mehl

  1. Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca. 30 Min. kochen.
  2. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.
  3. Äpfel abwaschen, das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher entfernen und die Äpfel ebenfalls in 3 bis -4 mm große Ringe schneiden.
  4. Kartoffeln abschütten und zum Ausdämpfen in den Topf zurückgeben, danach stampfen und mit 100 g Butter und der Milch cremig-luftig rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  5. Apfel- und Zwiebelringe in einer Pfanne mit etwas Butter und Zucker leicht karamellisieren.
  6. Blutwurst (Flönz) pellen und in 4 gleich große Teile schneiden, diese der Länge nach halbieren und in Mehl wenden.
  7. Butter in eine Pfanne geben und die Blutwurst kurz von beiden Seiten anbraten.
  8. Kartoffelpüree mit einem großen Löffel in der Mitte des Tellers anrichten, die Blutwurst rechts und links des Pürees drapieren, zum Schluss die Äpfel und Zwiebeln auf dem Püree zu einem Türmchen aufschichten und mit gehackter Petersilie garnieren.