Süßes Salzburg

Was ist typisch Salzburg? Klar, Mozart und die leckeren Mozartkugeln. Oder die Pferdekutschen, auch Fiaker genannt. Nicht zu vergessen die Festung Hohensalzburg und die Festspiele. Aber wenn es ums Kulinarische geht, kommt man an den süßen Salzburger Nockerln nicht vorbei. Wie auch? Immerhin sind sie nach ihrer Stadt benannt. Mehr noch: Die Form der Nockerln versinnbildlicht die drei Salzburger Hausberge, welche die Stadt wie friedliche Beschützer umgeben: den Mönchsberg, den Kapuzinerberg und den Gaisberg. Und weil Gipfel ohne Schnee nicht gehen, gibt’s auf das traditionelle Dessert – quasi „on top“ – feinsten Puderzucker, oh, Verzeihung, Staubzucker. Na, Hunger bekommen? Unser Küchenteam im Mercure Hotel Salzburg City hat schon mal was vorbereitet …

Multikulti trifft Tradition

Wer glaubt, echte Salzburger Nockerln schmecken nur, wenn sie auch von waschechten Salzburgern zubereitet werden, irrt gewaltig. Denn das Team um den griechischen Küchenchef Alexandros Andrikopoulos ist absolut international: Einige kommen aus Griechenland, andere aus Österreich oder Ungarn. Und alle harmonieren. Schaut man dem großgewachsenen Chef beim Aufschlagen der Eier über die Schulter, oder wie er mit höchster Präzision die fertige Masse wie Gipfel in die Backform setzt, könnte man meinen, der 27-Jährige stamme aus einer tief verwurzelten Salzburger Familie. Dabei ist Alex erst seit gut zwei Jahren in der viertgrößten Stadt Österreichs. Und obwohl er eher Mittelmeer-Temperaturen bevorzugt, fühlt er sich in seinem neuen Zuhause pudelwohl … was man auch an seinen Salzburger Nockerln schmeckt.

Wer jetzt Lust auf Salzburger Nockerln bekommen hat, findet hier das Originalrezept aus dem Mercure Hotel Salzburg City zum Nachkochen. Guten Appetit! Oder wie man in Salzburg sagen würde: 

Moazeit!

1. Die Eier trennen. Anschließend in einem Topf Milch, Butter, Zimtstange und die Hälfte des Vanillezuckers auf kleinster Hitze erwärmen.

2. Währenddessen Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Puderzucker zu einer steifen Masse schlagen.

3. Eigelb mit restlichem Vanillezucker verrühren und mit dem gesiebten Mehl vorsichtig unter die steife Eiweißmasse heben.

4. Eine flache, ovale Form großzügig mit zimmerwarmer Butter ausstreichen.

5. Die erwärmte Milch in die Form gießen, bis der Boden komplett bedeckt ist.

6. Die Eiweißmasse vorsichtig mit einer Teigkarte pyramidenartig in der Form platzieren.

7. Die Nockerln im auf 210° vorgeheizten Backofen etwa 8–10 Minuten goldgelb backen. Die Spitzen sollten leicht angebräunt sein.

8. Nockerln herausnehmen, mit Puderzucker bestäuben und mit den frischen Beeren sowie der Minze garnieren.

9. Umgehend in der Form servieren.